[Review] L’Oréal Elvital „Öl Magique“

Durch regelmäßige Colorationen und Styling mit Fön und Glätteisen sind meine Haare sehr strapaziert, trocken, spröde und glanzlos.  Durch die Werbung bin ich auf das Elvital „Öl Magique“ aufmerksam geworden und habe für 9,99€ die Variante für alle Haartypen gekauft.

CIMG6839

 

Herstellerversprechen: „Eine Pflege, in ihrer intensivsten Form, die das Haar erstrahlen lässt und auf vielfältigste Weise anzuwenden ist.
Elvital Öl Magique – Für alle Haartypen. Besonderheit: mehr Pflegekonzentration für eine atemberaubende Pflege, Geschmeidigkeit und Glanz. Das Ergebnis: Göttliches Haar.“

Das „Öl Magique“ kommt in einem schönen Glasflakon daher und wirkt dadurch sehr edel. Leider gibt es für den Pumpspender keine Abdeckung, er lässt sich zwar verschließen indem man ihn nach links dreht, aber wirklich sicher ist das nicht.

Was ich so besonders toll finde an Haarölen, ist die Vielseitigkeit durch die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten.

Ich haber bisher diese Möglichkeiten ausprobiert:

1. Als Kur für das sofortige
Wellnesserlebnis (das Öl nach der Haarwäsche ab dem Ohr in die Längen einmassieren)
2. Als intensive Spitzenpflege (Ein paar Tropfen in die Spitzen geben)
3. Als Glanz-Auffrischer für zwischendurch (Öl ab dem Ohr in das trockene Haar geben)
4. Als Schutz vor dem Styling (als Hitzeschutz ins feuchte Haar einmassieren)
5. Als brilliantes Styling Finish (eine kleine Menge Öl Magique ins Haar geben)
6. Als Shampoo-Veredelung (etwas Öl mit dem Shampoo vermengen)

Bis auf den Hitzeschutz fand ich alle Anwendungsmöglichkeiten des Elvital „Öl Magique“ wirklich toll, besonders als Spitzenpflege, Glanz-Auffrischer und Styling Finish ist es absolut super.
Meine Haare fühlen sich nach der Anwendung sehr weich und gepflegt an und sehen auch viel besser aus als vorher, Frizz wird schön gebändigt und sie sehen nicht fettig aus. Das Haaröl verleiht ihm einen natürlichen Glanz und es duftet sehr schön dezent blumig. Natürlich kann das Öl Magique vorhandene Haarschäden nicht reparieren, aber es kann sie zumindest weniger sichtbar machen. Man sollte jedoch gut darauf achten nicht zu viel von dem Öl zu verwenden (bei meinen schulterlangen Haaren reichen 2 kurze Pumpstöße aus) und es nur ab den Ohren ins Haar zu geben, da es sonst schnell nachfettet.

Mein Fazit: Ich liebe das „Öl Magique“ und möchte es nicht mehr missen, ich benutze es fast jeden Tag und habe mit kaum einem anderen Leave-in-Produkt so gute und vorallem sofort sichtbare Ergebnisse erzielen können. Lasst euch nicht vom Preis abschrecken, meine Flasche hält schon über ein halbes Jahr und es ist immer noch einiges drin.

 

Mina ♥

Advertisements

Manhattan „Endless Perfection Make Up“

Mit Foundations und mir ist das ja so eine Sache.
Da ich sehr helle, rosastichige Haut habe, die zu Unreinheiten neigt und schnell glänzt ist es schwierig für mich ein passendes Make Up zu finden. Im besten Falle eines, das gut abdeckt, ohne maskenhaft zu wirken, nicht zu reichhaltig ist, Fältchen oder trockene Hautstellen nicht betont, lange hält und von der Farbe her gut zu mir Blassnase passt.
Dabei habe ich schon so einige Foundations und Make Ups ausprobiert. Meine neuste Errungenschaft ist das „Endless Perfection Make Up“ von Manhattan in der hellsten Farbe „56 Light Porcelain„, das gerade erst auf den Markt gekommen ist.

manhattan1 Das Make Up kommt in einem stylishen Glasflakon daher, was auf mich ungewohnt edel wirkt, für Manhattans Verhältnisse. Enthalten sind darin 30ml, wofür ich knapp 7€ bezahlt habe, was ich durchaus in Ordnung finde.

Manhattan verspricht:

  • Haut-Perfektionierendes Make Up mit hoher Deckkraft für ein makelloses und porenfreies Finish.
  • Das Hydra Serum hilft, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, sie fühlt sich sanft und ebenmäßig an.
  • Die öl-freie Formel widersteht Hitze, Schweiß, Luftfeuchtigkeit und färbt nicht ab – bis zu 24 Stunden lang!
  • Dermatologisch getestet

Und das sagt Codecheck dazu:

codecheckDas sieht schon nicht mehr ganz so gut aus, insbesondere, weil sich wohl einige der bemängelnswerten Inhaltsstoffe in Tier- oder In-vitro-Versuchen als krebserregend erwiesen haben sollen. Wie die Wirkung auf den Menschen jedoch in so geringen Mengen ist, ist nicht erwiesen.

manhattan2

Dosieren lässt sich das Endless Perfection Make Up ganz leicht und präzise über den Pumpspender, was für mich immer einen klaren Vorteil, aber auch einen Nachteil bedeutet.
Natürlich ist die Dosierung dadurch sehr hygienisch, allerdings bekommt man auch nicht alle Reste aus dem Flakon heraus.

Die Textur des Make Ups ist angenehm leicht, aber dennoch nicht zu flüssig und es duftet dezent blumig, fruchtig. Einarbeiten lässt es sich sowohl mit den Fingern, als auch mit Buffer Pinsel oder Make Up Ei gut.
Die Deckkraft ist mittel bis hoch, denn das Endless Stay Make Up lässt sich gut schichten ohne cakey zu wirken.
Kleine Fältchen, trockene Stellen oder feine Härchen werden dabei überhaupt nicht betont, wodurch ein wirklich schönes, ebenmäßiges Hautbild entsteht.

Manhattan 3

Um die Farbe vergleichen zu können habe ich das Endless Perfection Make Up neben der „All Matt Plus Foundation“ von Catrice und der „Perfect Stay Foundation“ von Astor geswatcht.
Wie man sieht ist die Farbe wirklich schön hell und geht eher ins rosa, wenn auch nicht ganz so sehr wie die Foundation von Astor.
Nachdunkeln tut das Make Up zum Glück gar nicht.

Von der Haltbarkeit bin ich wirklich überrascht, denn es dauert länger als normal bis Nase und Kinn anfangen zu glänzen und nach einem ganzen Tag ist das Endless Perfection Make Up noch so gut wie vollständig im Gesicht, ganz ohne Flecken. 🙂

Auch sonst habe ich keinerlei negative Effekte auf meine Haut bemerken können, keine Pickel, keine Rötungen, nichts. 🙂

Mich hat das Endless Perfection Make Up von Manhattan voll und ganz überzeugen können, doch auch wenn ich damit so zufrieden bin geben mir die teilweise fiesen Inhaltsstoffe doch zu denken, weswegen die Suche nach dem perfekten Make Up weiter geht.
Für risikoliebende Blassnasen uneingeschränkt zu empfehlen. 😀

Kennt ihr die Foundation schon? Was für ein Make Up benutzt ihr denn?

Mina ♥

EOS Lipbalm oder: Der Grund, warum ich wieder blogge

Man kommt einfach nicht daran vorbei. Überall sieht man sie. Im Fernsehen, bei Instagram und auf jedem zweiten Beauty Blog.
Die Lipbalms von EOS.
Seit es sie auch in Deutschland bei Douglas zu kaufen gibt, ist ein enormer Hype darum ausgebrochen, sodass auch ich mich schlussendlich, nach langem hin und her überlegen, hinreißen ließ mir einen der knubbeligen Lipbalms zu kaufen.
Zunächst war ich jedoch leicht überfordert bei der Auswahl der Sorte, denn wenn ich schon 5,95€ für einen „Labello“ ausgebe, dann wenigstens für einen der mir 100%ig zusagt.
Immer wieder habe ich an den 4 verschiedenen Varianten gerochen und mich dann für „Strawberry Sorbet“ entschieden.

20150410_211539-1

Rein äußerlich sind die Lipbalms von EOS natürlich ein echtes Schmankerl und heben sich von der Masse ab.
Aber auch die Herstellerversprechen klingen gut:

  • 95% organisch
  • 100% natürlich
  • ohne Parabene und Vaseline
  • gluten- und phthalatenfrei
  • mit Vitamin E, Sheabutter und Jojoba Öl
  • die Lippen werden samtig weich gepflegt und die natürliche Feuchtigkeit bewahrt

Schraubt man den Deckel des Lippenbalsams ab sieht das Ganze so aus:

20150410_211510-1

Und da kommt für mich schon das erste Problem auf.
Ich finde es unterwegs wahnsinnig unpraktisch, den Deckel erst aufwändig aufschrauben zu müssen und dazu kommt, dass sich die kugelige Form des Balsams überhaupt nicht dazu eignet ihn präzise auf den Lippen zu verteilen. Dafür spart man allerdings viel Zeit, wenn man ihn in der Tasche sucht, denn durch die kugelige Form und die knallige Farbe findet man ihn schnell. 😀
Aber darauf kommt es ja auch primär gar nicht an, das spannendste ist ja die Pflegewirkung und wenn die gut ist nehme ich das gerne in Kauf.

Riechen tut der Lipbalm unglaublich lecker, wenn auch sehr künstlich nach diesen Erdbeerschnüren, die man essen kann und das nimmt man auch auf den Lippen noch deutlich wahr, finde ich.
Was für mich als bekennende Lippenleckerin natürlich wichtig ist, ist der Geschmack und auch der überzeugt durch eine dezente Süße. 😀

Die Konsistenz des EOS Lipbalms finde ich auf den Lippen sehr angenehm, denn man merkt schon, dass man eine Pflege aufgetragen hat, aber es ist nicht ganz so dolle rutschig wie bei manch anderen Pflegestiften, sodass man nicht das Gefühl hat ständig die Lippen übereinander flutschen lassen zu müssen.

Um die Pflegewirkung optimal beurteilen zu können habe ich 5 Tage lang nur den EOS Lipbalm aufgetragen (sonst benutze ich abends vor dem Schlafen und zwischendurch ab und zu Kaufmanns Kindercreme) und was mir schon am zweiten Tag auffiel: Meine Lippen fühlten sich trockener an als sonst, weswegen ich den Lipbalm deutlich häufiger auftragen musste.
Am fünften Tag habe ich dann wieder zur guten, alten Kindercreme gegriffen, da meine Unterlippe leicht eingerissen war.
Damit war das Experiment EOS für mich abgeschlossen und für mich steht fest: Not worth the hype!

Gehört ihr auch zu den EOS Fans oder macht ihr den Hype gar nicht erst mit?

Mina ♥

Beauty Inventur

Damit ihr (und ich) einen kleinen Überblick über meine Sammlung bekommt, habe ich einfach mal eine Art Inventur gemacht und alles was ich an Beauty- und Pflegeprodukten habe in Kategorien gepackt und durchgezählt.
Das hat sich allerdings sehr schwierig gestaltet, weil ich mittlerweile in so ziemlich jeder Ecke meiner zwei Zimmer mein Zeugs aufbewahre und so immer wieder noch irgendwo ein Lippenstift oder Mascara aufgetaucht ist. 😀

Minas Beauty-Sammlung:

6 Primer
21 Foundations/ BB Creams
16 Puder
10 Concealer/Camouflage Creams
21 Blushes
5 Highlighter
2 Bronzer
34 Mascaras
11 Eyeliner
6 Kajalstifte
9 Lidschattenpaletten
36 einzelne Lidschatten/Duos/Quattros
50 Lippenstifte/Lipgloss
6 Lipliner
12 Lipbalms
19 Handcremes
3 Nagellackentferner
29 Nagelpflegeprodukte/ Top und Base Coats
95 Nagellacke
13 Gesichtcremes
28 Waschgele/Gesichtswasser/ Peelings
13 Gesichtsmasken
19 Bodylotions
16 Deos
18 Haarstylingprodukte
9 Shampoos
11 Spülungen
4 Haarkuren
3 Tangle Teezer (Ich liebe ihn ♥)

Wahnsinn, oder?
Aber so ist das nun mal, wenn man immer auf der Suche nach dem perfekten Produkt ist.
Gerade bei Foundations tue ich mich sehr schwer, da ich sehr helle Mischhaut habe, die schnell glänzt und bisher habe ich weder in der Drogerie noch im höheren Preissegment eine finden können, mit der ich 100% zufrieden bin. (Immer her mit Empfehlungen!)

Es gibt nicht wirklich Marken die ich bevorzuge, wobei ich die meisten Produkte gerade was Eyeliner, Lidschatten, Mascara und Nagellack angeht von essence habe. Aber auch P2, Rival de Loop, Manhattan, Maybelline, Astor, Catrice, Maxfactor und L’oreal sind ordentlich vertreten.

Habt ihr auch so große Sammlungen?
Wenn ja, wie oder wo bewahrt ihr das alles auf? 😀

Mina ♥

Hallo erstmal!

Ich weiß gar nicht, ob Sie’s wussten, aber ich habe jetzt einen Beauty Blog. 😀

Besser gesagt, ich habe jetzt wieder einen Beauty Blog, denn vor knapp 2 Jahren habe ich meinen Letzten aus Zeitmangel leider aufgeben müssen. 😦
In der Zwischenzeit habe ich das Bloggen jedoch sehr vermisst  weswegen ich mich dafür entschieden habe jetzt wieder damit anzufangen, um nicht zuletzt auch meinen Bekanntenkreis vor meinen mündlichen Reviews zu verschonen. 😀

Hauptsächlich werde ich über Produkte aus der Drogerie berichten, denn ich kaufe frei nach dem Motto: Masse statt Klasse. 😀

Da ich persönlich es immer interessant finde zu wissen, wer hinter so einem Blog steht nutze ich diesen ersten Post dazu, um mich euch ein wenig vorzustellen.

Ich heiße Finja, werde aber von vielen Mina genannt, bin 23 Jahre alt und wohne im beschaulichen Paderborn.
Zur Zeit bin ich mitten in der Ausbildung zur Erzieherin, habe aber nur noch ein knappes Jahr vor mir, bis ich endlich vom Planungen schreiben befreit bin. 😀
Für Schminkkram und alles was dazu gehört interessiere ich mich, seit ich denken kann.
Das erste mal geschminkt habe ich mich im zarten Alter von 1 1/2 Jahren, auch wenn da das Gespür für ein stilvolles Tages Makeup noch nicht ganz so ausgeprägt war. 😀

20150410_194027

Seit ich 12 war habe ich einen Großteil meines Taschengeldes in Nagellacke, Lippenstifte und Mascaras investiert und so ist mit der Zeit eine ganz ordentliche Sammlung zusammen gekommen, die ständig erweitert wird.

Und weil ich zu jedem dieser Produkte eine (ehrliche) Meinung habe und selbst häufig im dm stehe und erstmal Reviews lese, bevor ich etwas kaufe, ist ein eigener Beauty Blog die einzig logische Konsequenz. 🙂

Ich freue mich schon wahnsinnig darauf endlich wieder zu bloggen und euch tolle und nicht so tolle Produkte vorzustellen. 🙂

Mina ♥